Juli/August 2016 - Schottland

Wir machen uns auf den Weg nach Schottland - von Jjmuiden bei Amsterdam bringt uns die Fähre über Nacht nach Newcastle/England. Von hier aus ist es ein Katzensprung und schon sind wir in Schottland unterwegs. Es zieht uns direkt gegen Westen, zügig fahren wir bis Oban. Zum zweiten Mal verschwindet der Iveco im Schiff (und es werden noch viele Fährfahrten mehr werden in diesen Wochen in Schottland - insgesamt 13), die Caledonia Mac Brayne bringt uns in 5 Stunden übers Wasser bis nach Castlebay auf Barra, das ist die südlichste mit der Fähre erreichbare Insel der äusseren Hebrideninseln.

Die nächsten zwei Wochen durchqueren wir diese Inselkette von Süd nach Nord: Vatersay, Barra, South Uist, North Uist, South Harris, North Harris und Lewis. Wo es keine Strasse gibt wartet eine Fähre und bringt uns ein Stück weiter. Superschön ist diese Inselzeit und ganz nach unserem Gusto, mit viel Natur, dem Meer mit wilden Küsten oder Bilderbuchstränden als ständige Begleiter!  

 

Klickt die Bilder an und ihr seht die Beschriftung

Von Stornoway auf der Insel Lewis nehmen wir die Fähre nach Ullapool. Am Wochenende sind in Inverness Highland-Games angesagt, jehhh, das möchten wir sehen! So rollen wir Richtung Osten und bewundern die starken Schotten-Männer beim Kräftemessen und die hüpfenden Frauen und Mädchen beim Tanzwettbewerb, alle gekleidet in schönes traditionelles Gewand!

Wir verlassen die Stadt, über Lairg geht es quer durch die hügeligen Highlands bis in den nordöstlichsten Zipfel von Schottland. Bei einer Klippenwanderung hoch über Duncansby Head blicken wir übers Meer, trinken einen Kaffee bei John o'Groats, streifen über den grünen Dunnet Head, schauen hinter Schlossmauern und  geniessen ein süsses Glacé in Thurso. Der ganzen Nordküste entlang finden wir immer wieder spezielle Orte und schöne Strände, oder wir biegen ab auf eine schmale Strasse durch das einsame Landesinnere. Von der Bucht und dem Balnakeil Beach bei Durness sind wir begeistert, eine Perle...die zu Wanderungen entlang des Meeres, über Hügel und durch Sanddünen einlädt!

Langsam geht es südwärts, die Strecke von Durness bis Ullapool ist fantastisch, wir schalten einen, nein, zwei Gänge runter! Gemütlich bewegen wir uns weiter der Westküste entlang, wir erobern alte Schlösser und bunte Gärten, kleine Dörfer und kurvige Pässe...es ist schön!

Auf der Insel Sky ist (zu) viel los, neinnein nichts für uns...wir setzten mit der Fähre von Armadale nach Mallaig über, fahren durch ein üppiges Tal und treffen unterwegs auf den berühmten Glenfinnan Viadukt, leider ohne rauchendem Hogwarts Express obendrauf (dem begegnen wir später...). Bei den Schleusen von Banavie beobachten wir die vielen Segelboote die sich Stufe um Stufe nach oben oder unten durch den Kanal arbeiten, um bald wieder mit vollen Segeln übers Wasser zu gleiten, eine spannende Sache.

Zwei Fähren weiter sind wir auf der Insel Mull, auch dies ein schöner Fleck von Schottland! Für einmal steigen nur wir Zwei auf ein Schiff, der Iveco bleibt stehen - wir fahren auf die kleine Insel Iona, so gemütlich ist es hier! Rund 120 Leute leben auf dieser Insel, man kann durch ein eindrückliches Kloster spazieren oder die ganze Insel zu Fuss umrunden, überall findet man traumhafte Örtchen zum Innehalten! Ein herrlicher Tag!

Tobermory ist das Bilderbuch-Städtchen auf Mull, hübsch reihen sich die farbigen Häuser um den Hafen, Zeit zum Bummeln, und in der Destillerie kann man Hochprozentiges probieren.

Schon neigt sich unsere Reisezeit dem Ende entgegen, es geht nach Osten, quer durchs Land, per Schiff von Newcastle retour nach Holland...und schwups, schon sind wir zurück im Schweizer Sommer!

Schön waren die Wochen in Schottland - der Norden gefällt uns einfach und zieht uns magisch an!